Hallo und Willkommen zum Piloten einer potentiellen Serie “ Volrath oder Gerrard”. Hier geht es darum zu erfahren, wer wirklich “Die böser Person” in einem Commander Spiel gewesen ist. Denn ab und zu kommt es in Spielen zu einer Situation, in der man sich selbst fragt: “War ich jetzt gerade der Böse?” Und da ich solche Geschichten sehr spannend finde und mich gerne darüber unterhalte, dachte ich, ich mache eine Rubrik daraus.

Die Nähe zu “Am I the Bolas” auf Commanders Herald und “The Howling Salt Mine” ist mir sehr bewusst, denn von da habe ich die Inspiration für diese Serie. Doch diese beiden Outputs machen lediglich Content auf Englisch und ich finde, dass wir auch eine deutsche Variante verdient haben. Wenn euch also das Konzept gefällt, schaut unbedingt auch bei “Am I the Bolas” und “The Howling Salt Mine” vorbei.

So mit den Formalitäten aus dem Weg, kommen wir direkt zu der heutigen Geschichte.In Zukunft hoffe ich darauf, auch von Menschen aus der Community Geschichten zugesandt zu bekommen. Doch da es sich hier um einen Piloten handelt, nehme ich eine Geschichte aus meinen eigenen Erlebnissen. .

Die Situation

Ich war beim FNM in meinem Local Game Store. Das habe ich noch nicht allzu oft gemacht, weil ich job-bedingt am Freitagabend sehr häufig verhindert bin. Doch ich hatte frei und meine Dame war mit ihren Freundinnen unterwegs, weshalb ich die Gelegenheit ergriffen habe. Es war auch erstaunlich einfach, einen Pod zu finden. Die erste Runde lief ganz entspannt und harmonisch. Es wurde über das Powerlevel gesprochen und auch während des Spiel war die Stimmung harmonisch.

Doch das sollte nicht so bleiben. Denn eine der Personen ist nach der ersten Runde aufgestanden, um einem Freund Platz zu machen. Das hat die Dynamik am Tisch sehr verändert. Denn diese neue Person hielt nicht viel davon, vor dem Spiel über ihr Deck zu reden. Sie hat gewürfelt und dann eins ihrer Decks aus ihrem Koffer geholt und schon mal mit dem Mischen angefangen, als wir anderen noch darüber geredet haben, wie das nächste Spiel aussehen sollte.
Der Commander, der ausgewürfelt worden ist, war Sarulf, Realm Eater. Als ich das gesehen habe, habe ich innerlich mit meinen Augen gerollt. Leute die das jetzt für etwas übertrieben halten, sollten sich vielleicht durchlesen, was der Commander so macht. Denn Sarulf bekommt jedes Mal eine +1/+1-Marke, wenn bei den Gegner*innen Permanente im Friedhof landen. Außerdem kann man im eigenen Upkeep alle +1/+1-Marken von ihm entfernen um alle Non-Land-Permanets, die gleichen oder weniger Mana Value haben zu exilen. Vielleicht ist mein Augenrollen nun ein bisschen verständlicher. Dieser Commander ist also ein Board Wipe in der Command Zone und das klingt in meinen Ohren furchtbar.

Ich habe mich also an die neue Person an unserem Tisch gewandt und gesagt: “Hast du vielleicht auch noch ein anderes Deck? Ich hab ehrlich gesagt nicht so viel Lust, gegen Sarulf zu spielen.” Das hat die anderen drei Menschen im Pod etwas irritiert. Anscheinend ist es nicht üblich, die Commander-Wahl einer Person in Frage zu stellen. Der Sarulf Spieler hat recht verwirrt geschaut und gefragt, warum ich nicht gegen sein Deck spielen möchte. Ich habe ihm also erklärt, dass ich das Play-Pattern von Sarulf nicht mag und deshalb lieber nicht dagegen spielen würde. Als ich erklärte, wo mein Problem genau lag, haben die anderen beiden Personen im Pod zugestimmt.
Das schien den Sarulf Spieler nicht wirklich zu überzeugen. Sichtlich angefressen und wenig begeistert, hat er noch einmal sein Deck gewechselt und Ghalta, Primal Hunger ausgepackt. Ich habe mein Jon Irenicus Demon Typal Deck gespielt und bin von Anfang an im Fokus gewesen. Das Ghalta Deck ist voll mit großen Kreaturen, die dafür sorgen, dass der Commander sehr schnell ins Spiel kommt. Was für mein Deck ein sehr großes Problem darstellt. Das Spiel ging insgesamt 8 Züge und ich bin bereits Zug 6 von Ghalta rausgenommen worden, bevor der Rest vom Tisch von einer Armee aus Clues überrannt worden ist.
Nach dem Spiel sagte der Ghalta Spieler zu mir, dass ich wohl doch besser gegen Sarulf hätte spielen sollen. Denn dann wäre ich wahrscheinlich nicht so schnell rausgeflogen. Ich habe nichts weiter darauf geantwortet, mich für das Spiel bedankt und eine geistige Notiz gemacht, dass ich mit dieser Person keinen Pod mehr teilen werde. Was mich vielleicht zu Volrath macht. Doch das ist eine andere Geschichte. Und jetzt die spannende Frage: War es falsch von mir, ihn nicht einfach sein Sarulf  Deck spielen zu lassen?

Mein Take

Ich habe mich in dieser Situation so entschieden, ohne etwas über das Deck gewusst zu haben. In den Augen einiger Spieler*innen ist es wahrscheinlich nicht besonders nett, wenn ich sie nicht einfach spielen lasse, was sie spielen wollen. In den Augen des Ghalta Spielers war ich also definitiv der Volrath. Das hat er hinlänglich klar gemacht, als er mich frühzeitig aus dem Spiel genommen hat.
Doch in meinen Augen ist Zeit etwas, dass wir höher schätzen sollten als viele Commander Spieler*innen es derzeit tun. Ein Spiel, bei dem jede Runde das Board gewipet werden kann, ist ein Spiel, auf das ich keine Lust habe. Und genau das hätte passieren können, wenn Sarulf mit am Tisch sitzt. Durch das besondere Wording auf Sarulf hat nicht einmal die Person, die ihn kontrolliert, einen Vorteil. Das ganze Spiel würde jede Runde resettet werden und der einzige Progress, den jemand macht wäre ein 3/3 Wolf, der nach und nach alle Spieler*innen am Tisch mit Commander-Schaden raus nimmt.

Oder, Sarulf wird sofort removed, damit der Rest vom Tisch sein Spiel machen kann. Dann muss man sich zwar um den Wolf keine Sorgen mehr machen, doch das heißt nicht, dass man ein spannendes Spiel erwartet. Das Deck ist sehr wahrscheinlich so aufgebaut, dass es Menschen dazu bringt, ihre eigenen Permanente zu opfern. Irgendwie muss man ja die Marken auf Sarulf bekommen. Das ist ebenfalls ein Spiel, was mir wenig Freude bereitet und das ich lieber nicht spielen würde.

Fazit

In meinen Augen gab es an unserem Tisch keinen Volrath. Denn Commander ist ein soziales Formant. Man bespricht vorher, welche Art von Spiel man zusammen spielen möchte und genau das habe ich getan. Ich hab auch kein Verbot für Sarulf ausgesprochen. Ich habe gefragt, ob die betreffende Person vielleicht auch noch ein anderes Deck hat, mit dem sie spielen kann. Und das liegt absolut im Rahmen dessen, was ich als angemessenes Verhalten bezeichnen würde.

Natürlich macht auch der Ton die Musik, aber zumindest aus meiner Sicht gab es da auch keinen Grund, Anstoß zu nehmen. Ich war freundlich und habe begründet, warum ich nicht gegen dieses Deck spielen möchte. Und wäre es hart auf hart gekommen, dann wäre ich aufgestanden und hätte mir einen anderen Tisch gesucht. Was, wenn man es ohne Salz tut, absolut in Ordnung gewesen wäre. Eine Sache, auf die man keine Lust hat, einfach aussitzen ist in meinen Augen keine gute Idee. Und führt meiner Erfahrung nach zu mehr Salz, als das Spiel nicht zu starten. 

Das wäre auch mein Rat an alle Commander Spieler*innen da draußen: Spielt nur Spiele, auf die ihr auch Bock habt. Das heißt zwar nicht zu 100%, dass es dann auch ein gutes Spiel wird, dass sollte man sich auch bewusst machen. Doch es erhöht die Chance sehr stark. Was man allen beim Conceden beachten kann und wie man es salzfrei gestaltet, könnt ihr sonst hier noch mal nachlesen.
Und jetzt würde mich interessieren, ob ihr auch Geschichten habt, bei denen ihr euch nicht sicher seid, ob ihr vielleicht das Problem am Tisch gewesen seid. Schreibt mir gerne auf Twitter unter EDH.l.ove oder auf Discord unter edhlove. Ich freu mich darauf von euch zu hören und zu lesen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert